22 | 10 | 2018

Das kubanische Volk hat über mehr als ein halbes Jahrhundert lang unter dem Zeichen der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gelebt, die ihm von seiten der Vereinigten Staaten aufgezwungen wird. Von den Ältesten bis zu den Jüngsten hat die gesamte Bevölkerung ihre Folgen erlitten. Jeder hat seit in seiner Kindheit von der Blockade gehört. Viele haben ihre Auswirkungen persönlich zu spüren bekommen. Andere nehmen sie nicht so direkt wahr, obwohl auch sie von ihr beeinflusst werden. Vielleicht haben sie sich an die Koexistenz mit einer so grausamen Maßnahme gewöhnt und machen trotzdem weiter. Denn wie gesagt, die Blockade ist nicht imstande, uns zu bezwingen (obwohl das ihr Ziel war und weiterhin ist).

EcuadorEs ist der wohl endgültige Bruch der ehemals verbündeten Länder: Die Regierung Ecuadors hat am Donnerstag die Botschafterin Venezuelas, Carol Delgado, des Landes verwiesen. Zudem sei Ecuadors Geschäftsträger aus Caracas zu Beratungen nach Hause gerufen worden. Begründet wurde dieser Schritt vom Außenministerium in Quito mit Äußerungen des venezolanischen Informationsministers Jorge Rodríguez. Dieser habe sich am Tag zuvor »beleidigend« über Ecuadors Staatschef Lenín Moreno geäußert.

CAMAJUANÍ, Villa Clara – „Als sehr positiv würdigt die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) die Aufmerksamkeit, die der kubanische Staat den Frauen auf dem Land entgegenbringt, die durch die politischen Maßnahmen der Revolution zu deren Einbeziehung ein hohes Maß an Selbstbestimmung erreicht haben“, sagte Marcelo Resende de Souza, Vertreter dieser Organisation in Kuba.

License: [url=https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/]CC0 Public Domain[/url]License: CC0 Public DomainVon Modaira Rubio, Caracas

Der US-Dollar soll im Währungssystem Venezuelas keine Bezugsgröße mehr sein. Das kündigte die Regierung des südamerikanischen Landes am Dienstag (Ortszeit) an. Der für Wirtschaftsfragen zuständige Vizepräsident Tareck El Aissami teilte in Caracas mit, man werde künftig den Euro, den chinesischen Yuan oder andere konvertible Währungen nutzen. Auf diese Weise werde man sich von der »einseitigen und willkürlichen Blockade der USA gegen das venezolanische Finanzsystem« wehren.

„Kuba hat keine Angst vor der Lüge und beugt sich keinem Druck, keiner Auferlegung von Bedingungen und keinen Zwängen, woher sie auch kommen, es verteidigt sich mit der Wahrheit, die sich immer, eher früher als später, durchsetzen wird.“ Diese Worte von Armeegeneral Raúl Castro Ruz hätten nicht passender sein können, gerade in diesen Tagen, in denen die US-Regierung ihre Zeit damit verschwendet, Kuba erneut zu verleumden.

cuba minrexDas Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Kuba lehnt auf entschiedene Weise die Verleumdungskampagne gegen Kuba über Menschenrechte ab, die am 16. Oktober von der Regierung der Vereinigten Staaten am Sitz der Vereinten Nationen durchgeführt wurde.

Wie bereits gewarnt wurde, ist diese Aktion Teil einer Reihe von Erklärungen gegen unser Land, die in den letzten Wochen von hohen Beamten der Regierung der Vereinigten Staaten abgegeben wurden und eine wachsende Feindseligkeit gegenüber Kuba und der kubanischen Revolution deutlich machen.

Nur wenige Tage bevor die UNO-Generalversammlung erneut über den Resolutionsentwurf abstimmt, in dem die Beendigung der seit 1962 von den USA gegen Kuba verhängten Handels-, Wirtschafts- und Finanzblockade gefordert wird, geht die US-Regierung daran, mit abwegigen Argumenten das Unhaltbare zu verteidigen. Statt dadurch ihre Anhängerschaft zu vergrößern, geraten sie aus den niedrigsten Gründen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Nationen der Welt.

Der im kubanischen Außenministerium für die Vereinigten Staaten zuständige Generaldirektor Carlos Fernández de Cossío wies darauf hin, dass die US-Regierung in den letzten Monaten die feindselige Rhetorik gegen Kuba verschärft habe. „Sie greift zu wiederholten Äußerungen führender Beamter, die dazu dienen, Vorwände zu schaffen, die zu einem Klima größerer bilateraler Spannungen führen“, sagte der Beamte.

Nach erst nur 24 Stunden im Cyberspace mit seinem Konto @DiazCanelB auf dem sozialen Netzwerk Twitter hat der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel bereits mehr als 17.000 Anhänger aus der ganzen Welt, berichtet Prensa Latina.

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.