10 | 12 | 2019

Caracas - Am selben Tag, an dem die US-Regierung neue Maßnahmen in Kraft setzte, die die Wirtschaftsblockade gegen die Insel weiter verschärfen und die vom Präsidenten der Republik Miguel Díaz-Canel Bermúdez als „Ausdruck von Ohnmacht, moralischen Verfalls und imperialer Verachtung“ bezeichnet wurden, ratifizierte Kuba seine Entscheidung, weiter mit Venezuela zusammenzuarbeiten, „weil die Solidarität unserer Völker über den Provokationen des Imperiums steht“.

Dies erklärte der stellvertretende Minister für Außenhandel und ausländische Investitionen der Republik Kuba, Roberto López Hernández, der den Vorsitz bei dem Treffen führt, das den aktuellen Stand des umfassenden Kooperationsabkommens zwischen den beiden Ländern analysiert und bis Donnerstag in dieser Hauptstadt stattfindet. Dabei werden auch die Ziele des Jahres 2020 ausgearbeitet, deren Vorhaben zum sozialen Nutzen auf Hindernisse stoßen, die durch die Einmischung und Hartnäckigkeit von Trump und seinen Lakaien in der Region entstehen.

Er sagte, dass dieses Treffen ein Zeichen dieses Willens und der Reaktion auf die zynischen Drohungen und Sanktionen des Imperiums sei, „das uns beschuldigt, für die Aufrechterhaltung dieser bolivarischen Revolution verantwortlich zu sein. Aber erst müssen sie uns von der Landkarte streichen, wenn sie wollen, dass wir nicht mehr mit diesem Brudervolk und seiner verfassungsmäßigen Regierung zusammenarbeiten“, betonte er.

Währenddessen bemerkte Ramón Gordils, stellvertretender Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit des Ministeriums der Volksmacht für auswärtige Angelegenheiten Venezuelas: „Im Geiste des Widerstands setzen wir unsere Agenda der Integration, Zusammenarbeit und Entwicklung fort, trotz der großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten unserer Länder“.

Gordils nannte diese Bemühungen „eine Übung der Hartnäckigkeit und der strategischen Geduld und ein Beispiel für die Völker Unseres Amerikas“ und verwies auf die internationale Situation, die durch „die Verhängung von Sanktionen und illegalen, unilateralen Zwangsmaßnahmen gegen Kuba, Venezuela, Nicaragua, den Iran und die Demokratische Volksrepublik Korea gekennzeichnet ist, weit entfernt vom Völkerrecht.“

Und er verglich: „All jene, die diese Sanktionen gefördert haben, haben Unordnung in ihrem Hinterhof, das Volk auf den Straßen, das dem Neoliberalismus entgegentritt und für die Wahrung seiner Rechte kämpft und die Reaktion darauf war Repression.“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.