17 | 08 | 2018

„Sie wollten die kubanische Botschaft mit einer Bombe angreifen“, sagte vor kurzem Diosdado Cabello, erster Vizepräsident der PSUV, Bezug nehmend auf die geplanten Aktionen einer terroristischen Zelle, die in dieser Woche in der Bolivarischen Nation unschädlich gemacht wurde

In seinem wöchentlichen Fernsehprogramm „Con el Mazo dando“, das von VTN ausgestrahlt wird, erklärte Cabello auch, dass der Angriff mit einer Autobombe durchgeführt werden sollte.

Er bestätigte auf diese Weise eine Nachricht, die seit einigen Tagen in sozialen Netzwerken und mehreren Nachrichtenportalen zirkulierte.

Präsident Maduro hatte am Montag bei der Vorstellung seines Jahresberichts vor der Verfassunggebenden Versammlung gesagt, dass die von Oscar Pérez angeführte Gruppe einen Angriff „auf die Botschaft eines geliebten und angesehenen Landes, das hier (in Venezuela) seine Vertretung hat“, organisiert habe, ohne weitere Details anzugeben.

Wie Granma erfuhr, haben die venezolanischen Behörden die Sicherheit der Botschaft verstärkt, deren Betrieb normal abläuft.

Der Erste Vizepräsident der PSUV fügte in seinem Programm hinzu: „Der Terrorismus muss in allen seinen Formen verurteilt werden, es gibt keinen guten oder schlechten Terrorismus“.

Cabello bezog sich auf die Ereignisse vom Montag, als Sicherheitskräfte die terroristische Gruppe unschädlich machten, die im vergangenen Jahr den Sitz des Obersten Gerichts und den des Ministeriums für Inneres, Gerechtigkeit und Frieden in der venezolanischen Hauptstadt angegriffen hatte.

Während der Konfrontation wurden sieben Mitglieder der Zelle getötet, darunter Pérez, der sich selbst den Kopf der kriminellen Gruppe nannte.

ES IST NICHT DAS ERSTE MAL

Dies ist nicht das erste Mal, dass versucht wird, eine Gewalttat gegen einen diplomatischen Sitz Kubas in Venezuela zu begehen, denn während des Putsches von 2002 gegen den damaligen Präsidenten Hugo Chávez hatte sich ein verabscheuungswürdiger Vorfall ereignet.

Unter dem falschen Vorwand, dass sich geflüchtete Chávez-Anhänger in der Botschaft aufhielten, versuchten mehrere venezolanische Rechtsextreme, den Sitz zu attackieren und die durch das Wiener Übereinkommen geschützten Rechte zu verletzen.

Ein unter Vertrag genommener Mob verübte mehrere gewalttätige Aktionen, zerstörte Autos und warf Steine ​​und Teile von Fahrzeugen in die Einrichtungen, griff die Türen an und unterbrach die Wasser- und Stromversorgung; Ereignisse, die von privaten Kommunikationsunternehmen, die den Staatsstreich unterstützten, übertragen wurden.

Der damalige Bürgermeister des Stadtbezirks Baruta und zweimalige Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski, trug nicht zum Schutz der kubanischen Diplomaten bei, sondern versuchte, den damaligen kubanischen Botschafter in Venezuela, Germán Sánchez Otero, einzuschüchtern.

Zu einem Zeitpunkt der Belagerung wurde den sogenannten „Unterhändlern“ erlaubt, das Gebäude über eine Stehleiter zu betreten (mit Autorisation des Comandante en Jefe Fidel Castro). Doch nachdem Capriles darauf drängte, die Botschaft und das Konsulat zu registrieren, um zu sehen, ob der damaligen Vizepräsident Diosdado Cabello dort war, wiesen die Kubaner den Druck zurück.

„Sie gingen nach Wolle aus und kamen geschoren selbst nach Haus. Angesichts unserer standhaften Haltung waren der Bürgermeister und seine Begleiter gezwungen, die Botschaft zu verlassen“, schreibt Sánchez Otero in seinem Text „Angriff auf die Botschaft von Kuba. Chronik eines synchronisierten Plans“.

Gewaltakte gegen eine diplomatische Vertretung stellen eine Verletzung des internationalen Rechts dar, das die diplomatischen Einrichtungen als Territorium des vertretenen Landes und als Immunitätsobjekt ansieht.

Quelle:

Granma Internacional

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.