23 | 05 | 2018

Die Vertreter der venezolanischen Regierung haben am Mittwoch das Friedensabkommen unterzeichnet und warten auf die Unterschrift der Oppositionsvertreter. Das meldet Telesur.

Am 31. Januar waren die vorläufigen Vereinbarungen des Friedensabkommens unterzeichnet worden, die die Punkte enthielten, zu denen bereits ein Konsens zwischen der venezolanischen Rechten und der Regierung dieses Landes bestand.

Der Sprecher der venezolanischen Regierung Jorge Rodríguez wies darauf hin, dass nur noch zwei Punkte vereinbart werden mussten und dass „beide diesem Dokument unter dem Titel Abkommen des demokratischen Zusammenlebens für Venezuela, Santo Domingo, Dominikanische Republik hinzugefügt wurden“.

Die Punkte, die auf Antrag der venezolanischen Rechten aufgenommen wurden, sind: Wahlgarantien, Wahlplan und Wahltermin.

Rodríguez bedauerte, dass ein Telefonanruf aus Kolumbien den Verlauf der Verhandlungen geändert hat.

Er verurteilte auch die interventionistischen Aktionen von Tillerson gegen den Friedensdialog in Venezuela.

Er bedauerte auch, dass Vertreter der Opposition „Befehle vom Statthalter des Imperiums“ erhalten und die Unterzeichnung des venezolanischen Friedensabkommens durch die venezolanische Rechte verhindern.

Die Delegation der venezolanischen Regierung fügte dem Dokument zwei Punkte hinzu, von denen sich der erste mit Guayana Esequiba befasst.

„Die Regierung und die Opposition ratifizieren das legitime Recht von Venezuela über das Gebiet des Guayana Esequiba und fordern eine entschiedene Unterstützung für die Handlungen der Republik in Verteidigung ihres souveränen Rechts über die Esequiba.“

Der zweite von der Regierung vorgeschlagene Punkt war, dass beide Parteien die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2018, „unabhängig von deren Resultaten“, anerkennen sollten.

Daraufhin unterzeichneten die Delegierten der venezolanischen Regierung (Jorge Rodriguez, Roy Chaderton und Delcy Rodríguez) im Namen von Präsident Nicolas Maduro die Vereinbarung, die später dem Präsidenten der Dominikanische Republik Danilo Medina, dem Außenminister Miguel Vargas und dem ehemaligen Präsidenten Spaniens José Luis Rodríguez Zapatero übergeben wird, die als Begleiter des Friedensdialogs fungieren.

Das Treffen zwischen der Opposition und der venezolanischen Regierung wird voraussichtlich am Mittwochmorgen fortgesetzt.

Quelle:

Granma Internacional

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.