17 | 08 | 2018

Kuba wies am gestrigen Donnerstag die militärische Bedrohung, die Feindseligkeit und wirtschaftliche Aggression der Vereinigten Staaten gegen Venezuela während des Treffens auf Ministerebene der Bewegung der Blockfreien Staaten in Baku, Aserbaidschan, zurück.

„Wir haben es mit unilateralen, ungerechtfertigten und willkürlichen Zwangsmaßnahmen und einer Einmischung von außen in den bolivarischen Prozess zu tun, die den Frieden und den Dialog unter den Venezolanern bedroht und die Absicht der Destabilisierung verfolgt“, sagte der Stellvertretende Kubanische Außenminister Abelardo Moreno.

Der Leiter der kubanischen Delegation auf dem 18. Treffen auf Ministerebene des NAM hielt fest, dass für diese Organisation die Androhung einer militärischen Intervention oder der Zerstörung gegen irgendeines ihrer Mitgliedsländer inakzeptabel sei.

Moreno klagte an, dass, während Kuba die Bande der Zusammenarbeit mit dem Rest der Welt festige, die Regierung der Vereinigten Staaten seine kriminelle Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade noch verschärfe, einschließlich der exterritorialen Dimension.

Washington setze das Unternehmertum seines Landes in dessen ohnehin beschränkten Möglichkeiten, mit Kuba Handel zu treiben und dort zu investieren, neuen Hindernissen aus. Zusätzliche Restriktionen, verordnet in der Sprache des Kalten Krieges, beträfen die Reisen seiner Bürger, führte der Diplomat aus.

Die Blockfreien seien weiterhin das Hauptforum für die Konzertierung der Länder des Südens und ungeachtet der komplexen internationalen Lage behielten sie ihre Aktivität bei der Arbeit an den verschiedenen multilateralen Austragungsorten bei, betonte der Vizeminister für Auswärtige Angelegenheiten.

Die Ausrottung des Hungers, der Armut und der sozialen Marginalisierung seien weiterhin die große Herausforderung, unterstrich Moreno, der an dem Treffen auf Ministerebene in der Metropole am Kaspischen Meer teilnahm, die im kommenden Jahr Schauplatz des NAM-Gipfels sein wird.

„Wir dürfen uns nicht damit abfinden, in einer Welt zu leben, in der 155 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Wachstumsdefiziten leiden und Milliarden Menschen zu Arbeitslosigkeit und extremer Armut verurteilt sind“, sagte er.

Während es der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung aus Mangel an politischem Willen und Egoismen der Industriestaaten an Mitteln zur Umsetzung fehle, überstiegen die Militärausgaben weltweit 1,7 Billionen, worin auch die Modernisierung von Atomwaffen enthalten sei, stellte er heraus

„Gleichermaßen weisen wir die Manipulation, die Politisierung und die Doppelmoral in der Behandlung der Menschenrechte zurück“, hob Moreno hervor.

Die Maschinerie der Vereinten Nationen sei unfähig gewesen, die Menschenrechte für alle auf der Basis des Respekts und der Verbundenheit mit den Prinzipien der Universalität, der Vorurteilslosigkeit, der Objektivität und der Nichtselektivität zu fördern und zu schützen, fügte er hinzu.

„Auch lehnen wir den Gebrauch von Konzepten wie „begrenzte Souveränität”, „humanitäre Intervention“, „Präventivkrieg“ oder „Verantwortung zu schützen“ rundheraus ab, die oft nur dazu dienen, den kleinlichen Interessen eines Landes oder einer Gruppe von Ländern entgegenzukommen“, sagte der Stellvertretende Außenminister.

Dies könne dazu benutzt werden, die Souveränität und territoriale Integrität zu verletzen, um sich Ressourcen einzuverleiben und die Unabhängigkeit unserer Länder zu verstümmeln. (PL)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.