19 | 12 | 2018

Venezuelas Minister für Kommunikation und Information, Jorge Rodríguez, berichtete über die Festnahme von drei Personen, die an dem Versuch beteiligt waren, Präsident Nicolás Maduro am 4. August zu ermorden.

Es handelt sich um einen der Anführer des gescheiterten Attentats, Henryberth Rivas, alias „Morfeo“; sowie Angela Lizbeth Exposito Carrillo, alias „La Perrera“ und den Oberst im Ruhestand Ramón Velasco, mit Spitznamen „Corocoro“, die am 22. September durch staatliche Sicherheitsbehörden gefangen genommen wurden.

In seinem Geständnis sagte „Morfeo“, dass er sich mit einem kolumbianischen Migrationschef getroffen habe, der ihm den freien Übergang in das Land erlaubte. In diesem Sinne bemerkte Rodriguez, dass „das Bekenntnis von „Morfeo“ mit der Aussage des Abgeordneten Juan Requesens übereinstimmt, der auf den Beamten verwies, der sie die Grenze mehrmals überqueren ließ“.

„Haben die kolumbianischen Behörden gewusst, dass sie sechs Monate lang in Chinácota eine terroristische Gruppe hatten, die dort trainierte?“, fragte der Minister.

„Es ist sehr wichtig, dass die Beamten der Republik Kolumbien die Beteiligung der Regierung von Juan Manuel Santos an der Organisation dieses Angriffs gegen Präsident Maduro bestreiten oder zugeben“, fügte er hinzu.

Aus dem Geständnis geht auch die Verwicklung der Regierungen von Mexiko und Chile hervor, da der Terrorist aussagte, dass Beamte dieser diplomatischen Vertretungen in den Fluchtplänen der mutmaßlichen Teilnehmer des gescheiterten Attentats einbezogen waren.

„Die chilenische Botschaft sollte erklären, warum ein Verbrecher nach Verübung einer solchen Gewalttat als erstes die Anweisung erhält, die chilenische Botschaft aufzusuchen“, sagte der Minister.

In den Geständnissen wurde auch bestätigt, dass das Attentat am 5. Juli bei der Militärparade zum Jahrestag der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung verübt werden sollte, wegen organisatorischer Probleme aber auf den 4. August verschoben wurde.

Rodríguez führte aus, dass die Festnahme dank der Verfolgung der Beteiligten durch Drohnen „sauber“ abgewickelt werden konnte, und wies darauf hin, dass es aus dem Umfeld von Julio Borges Informationen gegeben habe, dass „Morfeo“ versuchen würde zu entkommen.

Er würde vom La Bandera-Terminal in Caracas aus das Land verlassen, wobei es Ramón Velasco war, der die Logistik dieser Operation übernommen hatte.

Expósito Carrillo war diejenige, die ihn in ihrem Haus versteckte und ihm einen falschen Personalausweis besorgte.

„Vor 4 Monaten lernte ich durch soziale Netzwerke Laided Salazar kennen. Sie kontaktierte mich unter dem Pseudonym „Avia“. Vor 2 Wochen schickte sie mir eine Nachricht über WhatsApp und bat mich um Zusammenarbeit, bat mich, eine Person (Henryberth Rivas) zu finden und an einen Ort zu bringen, wo er ein paar Tage oder eine Woche bleiben könnte“, sagte Carrillo in einer Erklärung gegenüber den Sicherheitskräften.

Laidez Zalazar, alias „Avia“ ist ein Justizflüchtling wegen ihrer Beteiligung an dem so genannten Blauen Putsch 2014, bei dem eine Gruppe von Beamten der venezolanischen Luftwaffe mehrere Angriffe auf Regierungsstellen geplant hatte.

Im Mobiltelefon von Ramón Velasco waren WhatsApp-Nachrichten und Sprachanrufe von der Nummer registriert, die „Avia“ gehört. Diese Nummer erscheint wiederum unter den Kontakten des von Ángela Expósito Carrillo beschlagnahmten Telefons.

In diesem Sinne kritisiert Rodriguez die Erklärungen von Alfredo Romero, Direktor der NGO Foro Penal, der die Regierung von Venezuela wegen der Festnahme von Carillo beschuldigt, die dieser als die Vertreterin einer Stiftung beschriebt, die Hunde von justizflüchtigen Persönlichkeiten der venezolanischen Opposition betreut.

Er gab auch bekannt, dass es neue Beweise gebe, die Julio Borges als intellektuellen Autor des Mordanschlags gegen Nicolás Maduro bestimmen.

„Es hat sich gezeigt, dass alle Verbindungen dieser Personen zu Julio Borges führen“, sagte er. Er wies darauf hin, dass Borges an den Aktionen des Blauen Putsches beteiligt war, in den auch der Terrorist Oscar Perez verwickelt war.

„Borges lebt in Bogotá und plant dort alle kriminellen Aktionen gegen Venezuela. Osman Alexis Delgado Tabosky, der alle Aktionen koordinierte, hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Florida“, betonte Rodríguez.

Er berichtete auch, dass die Festnahme der beiden Sprengstoffexperten noch ausstehe, die, nachdem sie die Mordwaffen hergestellt hatten, geflohen waren: Gregorio Yaguas Monje, alias „Latino“ und Gilbert Escalona Torrealba, alias „El Pastor“. (Aus Telesur genommen)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.