21 | 04 | 2019

Kubas Außenminister Bruno Rodríguez forderte 108 in Kuba akkreditierte Botschafter und Leiter diplomatischer Vertretungen auf, im Zusammenhang mit dem aktuellen Staatsstreich gegen den konstitutionellen Präsidenten Nicolás Maduro eine direkte aggressive Eskalation gegenüber Venezuela zu verurteilen.

Der kubanische Diplomat sagte in der Erklärung: "Niemand hat das Recht, über das Leben oder den Tod anderer Menschen zu entscheiden, da weder Gewalt noch Blutvergießen legitime Wege bei der Verhandlung politischer Konflikte sind."

Der Aufruf von Bruno Rodriguez kommt zu einer Zeit, da Präsident Donald Trump von Miami aus eine Nachricht an die venezolanischen Generäle schickt, sich den Plänen des Putschisten Guaidó, einer US-Marionette, zu beugen.

Laut dem US-Präsidenten würde dieser Übergang, wenn das Militär sich dem Putschplan anschließt, auch als Modell für den künftigen Sturz der Regierungen Kubas und Nicaraguas dienen.

Weltweite Solidarität gegen europäische Einmischung

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza hat seinerseits versichert, dass die Behörden auf diplomatischem Wege die europäische Regierungsdelegation, die vorhatte, das Land mit konspirativen Absichten zu besuchen, hatten wissen lassen, dass man sie nicht nach Venezuela einreisen lassen werde.

Laut dem Twitter-Konto des venezolanischen Außenministers wird die verfassungsmäßige Regierung nicht zulassen, dass die extreme Rechte den Frieden und die Stabilität des Landes mit einer weiteren massiven interventionistischen Aktion stört.
Inmitten dieser Ereignisse kam eine andere Delegation in Venezuela an, die Frieden und Dialog forderte. Sie bestand aus über 200 jungen Menschen, die der Internationalen Brigade Ernesto Che Guevara angehören. Deren Absicht ist, Venezuela gegen die fortgesetzte Putschstrategie gegen die gewählte Regierung zu unterstützen.

Diese Internationalistische Brigade wurde geboren, um zu einem Maßstab des antiimperialistischen Kampfes und des Widerstands der Völker der Welt zu werden, eingebunden in einen internationalen Artikulationsprozess, um Länder zu unterstützen, in denen ein großer Bedarf nach Solidarität, freiwilliger Arbeit und politischem Austausch zwischen Volksorganisationen und progressiven Regierungen besteht.

In Venezuela ist versucht worden, einen Putsch gegen die verfassungsmäßige Regierung von Präsident Nicolás Maduro durch eine Strategie des verlängerten Krieges der vierten Generation durchzuführen, eine wirtschaftliche und finanzielle Blockade, die einen Mangel an Nahrungsmitteln, Medikamenten und anderen wichtigen Gütern verursacht.

Internationale Delegierte haben sich zum Ziel gesetzt, eine weltweite Plattform der Solidarität mit der bolivarischen Revolution zu schaffen. In gleicher Weise streben sie danach, die venezolanische Realität im Territorium selbst kennenzulernen, um das Geschehen in Venezuela zu entmystifizieren und die falschen Informationsmatrizen als Folge internationaler Medienmanipulation zu beseitigen.
Der Präsident der Vereinigten Staaten bekräftigte in seiner Rede an der Universität von Florida seine Unterstützung Juan Guaidó gegenüber

US-Präsident Donald Trump richtete während seiner Rede über Venezuela eine Botschaft "an die Generäle Venezuelas, die sich um Nicolás Maduro geschlossen haben".

Trump drohte dem Militär in Caracas offen: "Die venezolanischen Militärs müssen eine klare Entscheidung treffen, ob sie für ihre eigene Zukunft und die ihrer Familien auf die Demokratie hinarbeiten oder alles verlieren wollen."
Trump behauptete später, dass "die Vereinigten Staaten wissen, wo das Geld der Militärs und ihrer Familien versteckt wird" und empfahl arrogant, dass sie „auf Präsident Guaidó hören und die humanitäre Hilfe nach Venezuela hineinlassen sollten“.

Trump erklärte in der Rede grob, dass "Venezuela keine Marionette Kubas sein sollte" und fügte hinzu: "Der Erfolg eines friedlichen Übergangs in Venezuela wird der Demokratie in Nicaragua und Kuba helfen."

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla verurteilte von seinem Twitter-Konto aus: "Trump lügt und beleidigt Kuba, Venezuela, alle Völker und seine eigenen Bürger. Wir werden am 24. Februar mit Ja stimmen. Warum organisiert Trump nicht ein nationales Referendum über seine Politik? Trump integriert den McCarthyismus in die Monroe-Doktrin und bestätigt, dass gegen Venezuela >alle Optionen möglich sind

Im Kontext

Die "humanitäre Hilfe" der Vereinigten Staaten, die über die Grenzen zu Kolumbien und Brasilien im Wert von 20 Millionen Dollar kommen soll, ist lächerlich im Vergleich zu den Schäden, die durch die finanzielle Belagerung in Höhe von 30 Milliarden Dollar verursacht wurden.

Die Organisation der Vereinten Nationen legt als Bedingung für eine solche Aktion fest, dass das Ausmaß an Gewalt, Hunger und Krankheiten Millionen Menschen betreffen müsse, ohne dass der zuständige Staat die Probleme wirksam kontrollieren könne.

Seit 2016 wird die Geschichte der "humanitären Krise" von der Nationalversammlung als Tribun der Opposition und in den Räumen der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) mit Luis Almagro an der Spitze der Operation herbeigeredet.

Als Teil der kommerziellen Belagerung lehnte die Citibank eine Zahlung für den Kauf von 300.000 Insulineinheiten für Venezuela ab.

Weitere Beispiele sind die Behinderung seitens Kolumbiens einer Medikamentensendung gegen die Wiederbelebung der längst tot geglaubten Krankheit Malaria oder die kürzlich erfolgte spanische Blockade einer Sendung von 200.000 Einheiten von Medikamenten gegen chronische Krankheiten, die in Katar gekauft worden waren und über die Fluglinie Air Iberia transportiert werden sollten.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.