21 | 04 | 2019

Venezuelas Botschafter in Kuba, Adán Chávez, hat bei einer Pressekonferenz in Havanna gewarnt, dass selektive Morde oder auch eine Erstürmung des Präsidentenpalastes die nächsten Schritte des gescheiterten ultrarechten Putschversuchs in Venezuela sein könnten, nachdem das Drehbuch der Terroristen gescheitert ist.

„ Der Staat analysiert ganz objektiv die gesamte Lage, man hat bereits einige Banden ausfindig gemacht und die Festgenommenen haben Beweise dafür geliefert, dass all diese Leute, wie Guaidó selbst in terroristische Pläne verwickelt sind“, sagte er und führte aus, dass sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Oberste Gerichtshof den Fall in ihren Händen hätten und unter strengster Einhaltung der Ethik des Gesetzes vorgingen.  

„Ich habe nicht den geringsten Zweifel, dass die Völker der Welt sich des Moments bewusst sind, in dem sie leben, denn sie haben bereits die Straßen übernommen und sind untereinander verbunden, um den zweitweiligen Siegen des Imperiums zu begegnen“. Das sagte Adán Chávez zu der Position der revolutionären Kräfte angesichts des Drehbuchs für einen Staatsstreich, der in Venezuela im Gang ist.

Kuba ist Teil dieser Avantgarde gewesen, indem es immer wieder dem Volk und seinen Führern seine Unterstützung ausgesdrückt hat. Gerade noch gestern schrieb der Präsident Miguel Díaz-Canel über sein Twitter Konto: „das venezolanische Volk verteidigt angesichts des in der Entwicklung befindlichen elektrischen Staatsstreichs mit Würde seine Souveränität und den Frieden. Die bolivarischen Revolutionäre und Patrioten verteidigen den Frieden an jeder Ecke, jeder Pfarrei, jedem Bezirk, jeder Straße, jeder Gemeinde und in jedem Stadtviertel.“

In einem anderen Schreiben betonte der kubanische Präsident: „Dass die Bedrohungen, die Sanktionen, die Einmischung und die Sabotagen gegen die Bolivarische Revolution ein Ende haben“. Díaz-Canel schloss sich außerdem der internationaloen Forderung „Hände weg aus Venezuela“ an, zu einem Zeitpunkt, als die Stromversorgung des südamerikanischen Landes sabotiert worden ist, wodurch Millionen von Bürgern beeinträchtigt wurden.

DIE KOMMUNIKATIONEN EIN SZENARIO DER KONFRONTATION

Auch auf die Notwendigkeit in der Schlacht in den sozialen Netzen zu bestehen, in denen die Linke im Nachteil ist, da sie sich auf einem Terrain bewegt, das bereits von den Transnationalen dominiert wird, ging Adán Chávez bei seinem Treffen mit nationalen und ausländischen Journalisten ein. Dieses Szenario verlangt effiziente Kommunikationstrategien und Eingliederung in das Universum der digitalen Technologien“, sagte er.

„Präsident Maduro stand an der Spitze der Informationspolitik, um sich den Lügen entgegenzustellen; in seinem Namen und im Namen des Volkes bedanken wir uns bei den befreundeten Medien, auch bei denen, die unsere Ideologie nicht teilen, sagte Adán Chávez, der die Kommunikatoren dazu aufrief, sich mit Vorschlägen, Ideen, theoretischen und praktischen Beiträgen der informativen Arbeit anzuschließen, die aus dem Herzen der Bolivarischen Regierung und in der venezolanischen Botschaft selbst geleistet werde.

Angesichts des Scheiterns des Drehbuchs von Juan Guaidó könne das Imperium alles Mögliche versuchen, ließ er im Austausch mit den Journalisten durchblicken, bei dem er auch auf die Weisheit der Revolutionäre zu sprechen kam, sich nicht durch Aktionen der Rechten provozieren zu lassen, die nur einen Vorwand für eine militärische Invasion suche.

Bei dem Treffen wurde auch die Rolle der zivil-militärischen Union analysiert, ein Erbe von Hugo Chávez, das den jünsgten putschistischen Plan von Juan Guaidó ausgebremst habe; das Imperium versuche jetzt mit Erpressung, falschen Nachrichten und aller Arten von Druck diese Einheit zu untergraben. Dabei muss daran erinnert werden, dass dank besagter Einheit von Volk und Militär der Staatsstreich gegen Chávez im Jahr 2002 gescheitert war, denn es handelt sich dabei um eine revolutionäre Kolumne, die einen strategischen Wert für den Erhalt der Revolution hat.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.