24 | 08 | 2019

NoTrump

Solidarität mit Venezuela!

31 Aug 2019;
14:30 - 22:00 Uhr
Frankfurt: Soli-Sommerfest Lateinamerika
06 Sep 2019;
19:00 - 21:00 Uhr
Berlin: La Lucha Feminista y el Poder Popular en Venezuela (ESP-DEU)
 

Das Skript scheint perfekt geschrieben zu sein. Jene, die es benutzen, kennen es auswendig und behaupten immer wieder, dass eine oft wiederholte Lüge „Wahrheit" werden kann. So hat die US-Regierung am Mittwoch versucht, im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ihre befremdlichen und bedrohlichen Argumente gegen Kuba und Venezuela durchzusetzen, als sie die Lage in dem südamerikanischen Land beurteilte.

Die Notwendigkeit einer angeblichen „humanitären Hilfe" für Venezuela, die sie als gute Absichten zu tarnen anstreben, war erneut das Argument des US-Vizepräsidenten Mike Pence, der der Ansicht ist, dass die Venezolaner Unterdrückung erleiden und „sich Sorgen machen" vor dem „kommunistischen Regime". Dieses habe die Wirtschaft um die Hälfte reduziert. Kinder hungerten, die Menschen verlören an Gewicht und wanderten massiv aus dem Land aus.

Er sagte auch, Nicolás Maduro habe auf die Gewalt und die Inhaftierung derjenigen zurückgegriffen, die sich ihm widersetzen, dass die Menschen zum Überleben Straftäter werden müssten und dass er daher eine Bedrohung für die Region darstelle. "Venezuela ist ein gescheiterter Staat und wie die Geschichte lehrt, haben gescheiterte Staaten keine Grenzen", sagte er.

In herausforderndem Ton forderte Pence den Vertreter der legitimen Regierung Venezuelas in diesem Gremium auf, sich zurückzuziehen und Nicolás Maduro aufzufordern, sein Land und die Vereinten Nationen zu verlassen, damit der selbstproklamierte Präsident Juán Guaidó definitiv in Amt und Würden komme.

Als ob das noch nicht genug wäre, griff der Vertreter des Weißen Hauses erneut Kuba an, indem er versicherte, dass es gemeinsam mit dem Iran alles unternehme, um „dem Maduro-Regime zu helfen" und „Schikane-Taktiken zu exportieren", „die venezolanische politische Polizei“ zu formen und die Gegner ins Gefängnis zu bringen, weshalb sie, die USA, „in den nächsten Wochen neue Maßnahmen gegen Kuba ankündigen werden, um deren schlechten Einfluss zu begrenzen".

Russland mischte sich in die Debatte ein, indem es kategorisch die Methoden der USA im Verhältnis zu Venezuela zurückwies“, dem sie zum einen den Hals zudrücken, damit es sich nicht normal entwickeln kann, sodann ihre Hände in die Taschen der Venezolaner stecken und Vermögenswerte von 30 Milliarden Dollar stehlen, für die, wie sie sagen, nur Guaidó Verwendung hat, und zum anderen bitten sie dringend um Hilfe für das Volk“.

Russland bestätigte erneut sein Eintreten für den neutralen Charakter der Hilfe, sagte, dass Caracas die von Freunden und internationalen Organisationen stammende nicht ablehne, aber eine solche könne das Land wegen derselben Sanktionen der US-Regierung nicht erreichen, die paradoxerweise schon die Ankunft venezolanischer Hilfe an Puerto Rico nach dem Hurrikan Maria verhindert habe,

In Tagen, in denen der Weg der Würde und des Strebens nach Gerechtigkeit unseres Volkes bekräftigt werde und dass Kuba nicht gebe, was übrig bleibe, sondern bis hin zum eigenen Verzicht, antwortete der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez mittels seines Twitter-Accounts dem Vizepräsidenten Pence mit den Worte von Armeegeneral Raul Castro Ruz aus dessen Rede am Mittwoch, dass unser Land sich niemals der Verpflichtung entziehen werde, solidarisch mit Venezuela zu handeln, ohne irgendeines unserer Prinzipien preiszugeben und jegliche Form der Erpressung ablehne, weil es sich ungeachtet der immensen Macht des Imperialismus gezeigt habe, dass „es doch möglich war, ist und sein wird, Widerstand zu leisten, zu kämpfen und den Sieg zu erringen".

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.