13 | 11 | 2019

NoTrump

Solidarität mit Venezuela!

Keine Termine
 

Mit der Reise nach Argentinien begann der Chef des Kommandos Süd der USA, Admiral Craig Faller eine Rundreise durch Südamerika, um das „Thema Venezuela“ zu behandeln. Das wurde aus einem Schreiben bekannt, das er „ den venezolanischen Militärs zukommen ließ“ in dem er sie zur „Wiederherstellung der Hoffnung“ aufforderte.

Der hohe Yankee-Militär bot im Gegenzug, „die engere Beziehungen zwischen beiden Armeen“ an und er wies auf die „entscheidende Rolle hin, die die Militärs in der Zukunft Venezuelas spielen müssen“.

Das alles ähnelt einer Versteigerung, in der gekauft und verkauft wird, ein Köder, der ausgeworfen wird, um die Streitkräfte der Bolivarischen Republik zu spalten, eine Methode, die bereits gescheitert ist, aber die sie immer wieder versuchen.

Besagtes Schreiben vom Chef des Südlichen Kommandos ist dadurch noch zusätzlich peinlich und respektlos, weil es mit dem 198. Jahrestag einem der wichtigsten Kämpfe für die Unabhängigkeit Venezuelas, der Schlacht von Carabobo zusammenfällt, die am 24. Juni 1821 von Simón Bolívar angeführt wurde.

In völliger Unkenntnis der Geschichte und als Chef eines Kommandos, dessen Mission hauptsächlich darin besteht, in Länder des Südens einzufallen, beharrt dieser US-Militär weiter darauf, die bolivarischen Streitkräfte zu spalten und zu diesem Zweck geht er soweit die aggressiven Ziele der Yankees mit Worten wie „wir sind Teil eines Berufs von Spezialisten, unnachgiebige Verteidiger unserer Länder und Beschützer unserer Leute“ zu bezeichnen.

Ein absoluter Zynismus des Chefs des Südlichen Kommandos oder hat er die Hunderte von Toten und Verletzten vergessen, die seine Truppen mit ihren Einmärschen in Panama und der Dominikanischen Republik und in 41 anderen Ländern der Region in den letzten Jahrzehnten verursacht haben, wie man aus einer Studie der Harvard Universität der USA entnehmen kann.

Hat Admiral Craig Faller auf seiner aktuellen Rundreise durch Länder Südamerikas vor, der Bitte des selbsternannten Präsidenten Juan Guaidó nachzukommen, der am 11. Mai die Unterstützung des Kommandos Süd einforderte, um einen Ausweg aus dem zu finden, was er die „Krise“ in Venezuela nannte?

Es ist eine absolute Respektlosigkeit vor der internationalen Gemeinschaft, wenn er in seinem Brief an die venezolanischen Militärs schreibt :„Wir sind unnachgiebige Verteidiger unserer Nationen und Beschützer unserer Leute“.

Auf welche Nationen des Südens bezieht sich der Yankee Militär? Auf den Irak, Libyen, Afghanistan oder das bombardierte Panama und all die anderen Länder dieser Region, Opfer einer Regierung und von Streitkräften, die sich jetzt zu „Verteidigern unserer Leute“ erklären?

Der Brief endet damit, dass er den Wunsch ausspricht, dass „bald der Tag kommt, an dem die Armeen beider Länder wieder „zusammen“ arbeiten können, um den gemeinsamen Herausforderungen zu begegnen, die unseren Kontinent betreffen.

Es handelt sich dabei um einen „Optimismus“ der weit von der venezolanischen Wahrheit und der unverbrüchlichen Einheit der Streitkräfte und des Volkes entfernt liegt, das sich verpflichtet sieht, aus dem Sieg von Carabobo die Grundlage zu machen, die zur Unabhängigkeit führte und danach als Banner für neue Schlachten und Siege der Bolivarischen Republik Venezuela gedient hat.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.