18 | 09 | 2019

Betrachten wir nur die beiden jüngsten Botschaften von Juan Guaidó, dem Venezolaner, der in den letzten sechs Monaten wohl mehr Verstöße gegen Recht, Ethik und menschliche Werte begangen hat als irgendwer sonst.

In einem kündigte er die Teilnahme an einem Treffen an, das in Barbados zur Wiederaufnahme des politischen Dialogs mit der Regierung und zur „Beendigung der Machtübernahme“ des „Diktators“ Nicolás Maduro" stattfinden wird.

„Wir werden an einem Treffen mit Vertretern des Usurpationsregimes in Barbados teilnehmen, um über den Abgang der Diktatur zu verhandeln", schrieb der Opponent in einer Erklärung auf Twitter.

In einer anderen forderte er erneut die Teilnahme ausländischen Militärs zur Beendigung der bolivarischen Regierung und kündigte an, den Vertrag von Rio – einen Mechanismus für ausländische Militärhilfe – zu fördern, um zu versuchen, Maduro zu stürzen.

Ich erinnere mich an das, was mir vor einigen Wochen ein Jurist in Bezug auf die venezolanische Situation gesagt hat: „Wenn das, was Guaidó heute in Venezuela tut, ein Kongressabgeordneter in den USA täte, so wäre dieser bereits in Haft und hätte bis zu 120 Jahre Freiheitsstrafe vor sich.“

„Wie kommt das zusammen?“, fragte ich ihn und er zählte Fakten der letzten sechs Monate auf, die Guaidó direkt oder indirekt betrafen. Ich werde nur einige davon erwähnen.

Er wollte nicht nur eine Parallelregierung bilden – was einem Staatsstreich gleichkommt – in einem Land mit funktionierenden Regierungsstrukturen und einem demokratisch gewählten Präsidenten, sondern forderte auch noch Teile der venezolanischen Bevölkerung zum Aufstand auf, was Konfrontationen mit den Ordnungskräften hervorrief, und er bezahlte Elemente dafür, dass sie gewalttätige Handlungen begingen wie das Verbrennen von Menschen, die Einnahme militärischer Einrichtungen ...

Es organisierte auch Pläne für ein Attentat auf Präsident Nicolás Maduro, förderte „Falsos Positivos" an der kolumbianischen Grenze, um eine Destabilisierung und Konfrontation zwischen der bolivarischen Nationalgarde und im Nachbarland installierten Elementen herbeizuführen, und förderte terroristische Handlungen gegen die elektrischen Anlagen des Landes, unter anderem mit schwerwiegenden Beeinträchtigungen in Gesundheitszentren und im Nahrungsmittelsektor.

Guaidó ernannte illegal Beamte und Botschafter von ihm in verschiedenen Ländern, wohl wissend, dass er sich eine Befugnis anmaßt, die er nicht hat. Woher hatte er das Geld, um sie zu bezahlen? Und als ob das nicht genug wäre, setzte er sich unrechtmäßigerweise in den Besitz des von der Regierung Donald Trumps in ausländischen Banken beschlagnahmten venezolanischen Geldes und begünstigte so die finanzielle und wirtschaftliche Blockade Venezuelas, aufgrund derer bereits mehrere Kinder gestorben sind, die auf eine Knochenmarktransplantation in Italien warteten. Italien waren die Hände gebunden, weil die dafür bestimmten Gelder eingefroren waren. Er ist im Übrigen die Person, die am häufigsten öffentliche Bühnen benutzt hat, um zur Unordnung und zum Krieg gegen die konstitutionelle Regierung Venezuelas, gegen sein eigenes Volk, aufzurufen.

Guaidó, der sich dem Schlimmsten der sogenannten Opposition verschrieben hat, lebt in etwas, das er als Diktatur bezeichnet, geführt von einem, den er „Diktator“ nennt, und das, ohne überhaupt ins Gefängnis gegangen zu sein. Was würde mit Guaidó passieren, wenn er in der „Demokratie" der Vereinigten Staaten lebte?

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.