13 | 11 | 2019

NoTrump

Solidarität mit Venezuela!

Keine Termine
 

US-Präsident Donald Trump hat die Seeblockade als eine Option gegen die Bolivarische Republik Venezuela ins Auge gefasst und laut dem US-Portal Axios, das von Misión Verdad zitiert wurde, würde es sich dabei um eine direkte Blockade der venezolanischen Küsten handeln „um zu verhindern, dass Waren in das Land kommen und es verlassen“.

Die Analysten von Misión Verdad wiesen darauf hin, dass „eine Seeblockade an den venezolanischen Küsten den aktuellen Konflikt zur Explosion bringen würde und ihm einen gewalttätigen, kriegerischen, rein militärischen Ausdruck verleihen würde. Ein konventioneller Kriegszustand mit nicht konventionellen Taktiken, wobei man möglicherweise nicht auf die Ressourcen des Pentagons zurückgreifen würde, sondern mit der Unterstützung von angeheuerten Paramilitärs agiere und „ dabei den Status von Kolumbien als Haupteinsatzort auszunutzen, könnte eine Option sein, die in den Vereinigten Staaten in den letzten Monaten in Betracht gezogen wurde.

Das Weiße Haus hat auf eine Strategie der Sanktionen gegen Caracas gesetzt, die nicht die erhofften Ergebnisse gebracht haben, aber, auch wenn sie die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in dem südamerikanischen Land verschlimmert hätten, habe dies nicht ausgereicht, um die von Präsident Nicolás Maduro Moros geführte Regierung zu stürzen.

Auf den ersten Blick könnte die Beurteilung der Blockade eine der Optionen sein, die die USA anpeilen. Allerdings „würde man für einen militärischen Einsatz auf See die Ressourcen benötigen, die bereits auf anderen Breitengeraden in Aktion sind, die NATO eingeschlossen“, heißt es bei Misión Verdad.

„Das, was bei Axios durchgesickert ist, heizt die Spekulationen hinsichtlich der Lage in Venezuela in Bezug auf eine totale Wirtschaftsblockade des Landes an“, heißt es dort weiter. Es ist außerdem ein Ausdruck für die „Frustrationen des US-Präsidenten, weil sein Amtskollege Nicolás Maduro sich noch immer im Miraflores Palast befindet und wegen der Fehler des sogenannten „Guaido Kabinetts“, das von Beginn an von der US-Regierung unterstützt wurde und diese unter anderem aufgrund der „finanziellen persönlichen und transnationalen Interessen“ durch die die Mitglieder dieses Kabinetts auffielen“ der Lächerlichkeit preisgab.

„Wird es die Trump Regierung in dieser komplexen Situation - politisch (Präsidentschaftswahlen 2020) militärisch ( diverse offene Fronten in anderen Breitengeraden) finanziell (Waffenkauf, Finanzierung von Vertragspartnern etc.) wirklich wagen, eine Operation dieses Kalibers durchzuführen?, fragt sich Misión Verdad. „Übernimmt vielleicht das Kommando Süd die Ausführung des Plans? Werden sich Kolumbien, Brasilien und Guyana dem grenzübergreifenden Embargo anschließen, das allen internationalen Verträgen zuwiderläuft und völlig illegal ist? Glaubt Washington, dass die Länder, die nicht Teil der Lima Gruppe sind und sich nicht unter der Führung von Luis Almagro befinden, dem stillschweigend zusehen? Glaubt es, dass z.B. Russland diese Maßnahme nicht ablehnen und seinen venezolanischen Verbündeten nicht unterstützen würde?“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.